BUNKER DER HERRLICHKEIT

villa fĂŒr eine person
dĂŒsseldorf
2015

Spreche ich hier von einer Villa, dann spreche ich von einer Villa im ursprĂŒnglichen Sinne. Einer Villa als ein gebauter Moment. Ein steinernes Abbild ihrer Zeit. Einer Zeit und ihrer Gesellschaft. Einer Gesellschaft und dem Individuum.

Durch ihre Ă€ußere Gestalt verortet in ihrer Zeit. Festgemacht an Figuration, Ornament und SĂ€ulenordnung; epochentypischen Stilmitteln. Im Inneren purer Ausdruck einer Gesellschaft. Ein Ballsaal, geheime GĂ€nge, nach Geschlechtern getrennte RĂ€ume. Entworfen nach gesellschaftlichen Normen.

In welcher Zeit leben wir heute? Wie bedeutsam ist die Ă€ußere Gestalt einer Villa, wo doch alles schon erfunden ist und nur noch rezitiert werden kann? In welcher Gesellschaft leben wir? Wie lebt das Individuum?

Dies ist eine Auseinandersetzung mit dem Individum in der heutigen Gesellschaft. Empfindungen des Individuums werden adaptiert, durch RĂ€ume dargestellt und verstĂ€rkt. Die Villa ist gebaute Emotion. Jeder Raum, jeder Übergang ist einzig.
Machtlosigkeit. Rausch. Selbstherrlichkeit. Stille. Weite. Strahlendes Licht. Reinheit. Getose. Enge. Isolation.